Ist Design Kunst?

»wer es mit kommunikation zu tun hat, muss auf kunst verzichten.«

Otl Aicher

Die Spannung zwischen Rationalität und Intuition, Nützlichkeit und Ästhetik, Kopf und Bauch prägt von jeher das Schaffen von Gestaltern. Die Frage, ob Design ein Derivat der Kunst, der Technik oder gar des Marketing sei, oder seit Jahrtausenden schon eine am menschlichen Gebrauch orientierte Disziplin der Nutzbarmachung und Optimierung, gewinnt in unserer hochtechnisierten Zivilisation neue Bedeutung.

Angesichts rasanter technologischer Entwicklungen, globalisierter Kommunikation und demografischen Wandels sind Gestalter heute mehr denn je als Experten einer Ganzheitlichkeit gefragt: als Übersetzer und Vermittler zwischen Sender und Empfänger, zwischen Produzent und Konsument, zwischen Produkt und Nutzer – und zwar aller Nutzer, unabhängig von individuellen Dispositionen und Fähigkeiten.
Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, benötigen Gestalter den interdisziplinären Dialog, über die Grenzen des Designs hinaus.
Daher suchen wir den Austausch mit Sozial- und Kulturwissenschaftlern, Psychologen und Kognitionsforschern, Architekten, Ingenieuren und – Künstlern.










Das Forum für Entwerfen e.V., dem Florian Adler von 2003 bis 2011 vorstand, will als Initiative für gebrauchsorientierte Gestaltung und gestaltungsrelevante Wissenschaften dazu beitragen, dass Design nicht nur als »schöner Schein« oder gewerbefördernder Zusatznutzen verstanden wird, sondern sich funktionsgerecht und nutzerorientiert in unsere Alltagskultur eingliedert. Es fördert mit seinen jährlichen Forumgesprächen und Publikationen den interdisziplinären Dialog zwischen Design, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur sowie aller an der nachhaltigen Gestaltung unserer Umwelt Interessierten. Ein Forumgespräch stellen wir hier vor: Form & Fetisch

Aber auch das Internationale Design Zentrum Berlin, dem das Büro adlerschmidt durch seine über 20-jährige Mitgliedschaft verbunden ist, bietet eine lebendige Plattform für den Design-Diskurs der unterschiedlichen Disziplinen.

Ende 2011 eröffnete Bazon Brock mit der Denkerei am Oranienplatz in Berlin Kreuzberg sein Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand. Regelmäßig finden hier Veranstaltungen mit wechselnden Gästen zu den Bereichen Kunst, Design, Wissenschaft und Gesellschaft statt.
adlerschmidt entwarf das grafische Erscheinungsbild und lud im Juni 2012 zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein:
Redesigning Design.